Stefan Stenudd
Stefan Stenudd
About me
I'm a Swedish writer and aikido instructor, 6 dan Aikikai Shihan, former Vice Chairman of the International Aikido Federation. I've practiced aikido since 1972. I also teach the sword art iaido. Here's my budo bio.



Aikido
AIKIDO
die friedliche Kampfkunst

VORWORT

Vorwort zur zweiten Auflage


DIE PRINZIPIEN DES AIKIDO

Die unmögliche Kampfkunst

Kein Gegner, kein Kampf

Morihei Ueshibas Weg

Wasser, Luft und Vakuum

So wie die Jungen

Weiblicher Vorteil

Von sich werfen

Können oder lernen

Hier und jetzt

Gemeinsame Fahrt

Die Sache mit der Selbstverteidigung

Wohlbehagen


DIE GRUNDLAGEN DES AIKIDO

Do - der Weg

Ki - Lebensenergie

Ai - Harmonie

Dreieck, Kreis und Quadrat

Tanden - das Zentrum des Körpers

Aiki - Rhythmus und Richtung

Kiai - Kraft sammeln

Kamae - die perfekte Stellung

Kokyu - Bauchatmung

Ma-ai - der sichere Abstand

Irimi, tenkan - nach innen, nach außen

Omote, ura - Vorderseite, Rückseite

Gotai - statisches Training

Jutai - weiches Training

Ki nagare - fließendes Training

Zanshin - der ausgestreckte Geist

Uke - der geführt wird

Keiko - trainieren, trainieren, trainieren

Takemusu - grenzenlose Improvisation

Nen - eins mit dem Augenblick

Kototama - die Seele der Wörter


AIKIDO - die friedliche Kampfkunst
Stefan Stenudd

Übersetzung: Sabine Neumann
© Stefan Stenudd 2006
Arriba Verlag


Das ganze Buch als PDF (4MB)

Das ganze Buch als eBook (260KB)

Dank an Norbert Lender für das eBook.

Attacks in Aikido, by Stefan Stenudd.

Attacks in Aikido
How to do kogeki, the attack techniques, by Stefan Stenudd. All the attack techniques in aikido explained, and how to do them correctly. Click the image to see the book at Amazon.

Aikido Principles, by Stefan Stenudd.

Aikido Principles
Basic Concepts of the Peaceful Martial Art, by Stefan Stenudd. Aikido principles, philosophy, and basic ideas. Click the image to see the book at Amazon.

Aikibatto, by Stefan Stenudd.

Aikibatto
by Stefan Stenudd. The aikibatto sword and staff exercises for aikido students explained, with practical and spiritual aspects of the sword arts, equipment for training, and more. Click the image to see the book at Amazon.

QI - increase your life energy, by Stefan Stenudd.

Qi Energy
Increase your life energy, by Stefan Stenudd. The life energy qi (also chi or ki), with exercises on how to awaken, increase, and use it. Click the image to see the book at Amazon.



Stenudd's Blog



Wohlbehagen


Nobuyoshi Tamura. Foto: Magnus Hartman.
Nobuyoshi Tamura. Foto: Magnus Hartman.

Ich habe jetzt ziemlich viel darüber geschrieben, welche Einstellung, Attitüde und Methode die fruchbarste ist, um Fortschritte im Aikido zu machen. Aber eine Frage drängt sich auf: warum soll man Aikido überhaupt lernen? Das ist eine in höchstem Grad berechtigte Frage. Wenn man nicht irgendeine Antwort darauf in sich trägt, glaube ich kaum, dass man besonders lang in einem Dojo bleibt. Man braucht ein Motiv.

     Es gibt eine Reihe Argumente für Aikido, auf verschiedenen Ebenen. Das unmittelbarste ist die Bewegung und der Nutzen, die diese für den Körper hat. Man lernt auch, besser mit seinen Gliedmaßen, seiner Haltung und seinem Gleichgewicht umzugehen. Selbstverteidigung ist auch eine denkbare Motivation, auch wenn ich bis jetzt noch keinen einzigen Aikidoka getroffen habe, der der Meinung ist, dass dieses Argument schwer wiegt. Beim nächsten Schritt stößt man auf die lebensspendende Energie, Ki, und dass man tanden findet, das Zentrum des menschlichen Körpers. Aber all das könnte genauso gut ein Kalbsteak sein, das weit weg von uns in unerreichbarer Höhe am Himmel schwebt, vielleicht sogar ein Schwindel, wenn nicht auch der Weg zum Erwerben all dieser Vorteile eine Anziehungskraft hätte.

     Ich glaube, dass keines der großen Ziele in Wirklichkeit etwas wert ist, sondern dass es vor allem um das befriedigende Gefühl geht, das man empfindet, wenn man Aikido übt. Der Weg ist das Ziel, und wenn der Weg nicht in sich selbst Belohnung genug ist, dürfte die Zukunft auch nicht mehr zu bieten haben. Es soll vom ersten Moment an auf eine andere Weise befriedigend sein, Aikido zu trainieren. Wer dieses Gefühl nicht hat, dem will ich gleich empfehlen, sich nach einer anderen Beschäftigung umzusehen.

     Natürlich ist die Befriedigung ihrer Natur nach reich nuanciert, und meist unerklärlich. Aber sie ist immer unbestreitbar, vernehmbar für jeden einzelnen. Entweder ist sie da oder nicht. Man braucht keinen Meister, der einem sagt, wie das eigentlich ist - wenn man nichts empfindet, dann gibt es da nichts für einen zu finden. Die einzigen, die etwas anderes behaupten, sind solche, die sich zu Herren über das Leben anderer Menschen machen wollen. Sie behaupten etwas zu wissen, was sie nicht zeigen können und etwas zu verstehen, was sie nicht erklären können. Sie bluffen.

     Dass es drei Jahre dauert, um sowohl seine eigenen als auch die Qualitäten des Lehrers zu erkennen, bedeutet nicht, dass man genauso lang warten muss, um entscheiden zu können, ob die lange Zeit einem etwas gibt. Obwohl es einige Zeit dauern kann, bis man den Inhalt zur Gänze erfassen kann, so dauert es keine Sekunde, bis man ihn wahrnimmt. Man fühlt unmittelbar, tief in sich selbst, ob es da etwas von Wert für einen gibt. So kann man sofort entscheiden, ob man dabei bleiben oder weitergehen will. Diese innere Ahnung ist die einzige zuverlässige Motivation. Es ist besser, an dieser Wahrnehmung festzuhalten, selbst wenn sie zu einem unaufhörlichen Aufbruch und Abschied führen sollte, als sich selbst in der Sklaverei von Denkbarheiten und eines Raisonnements über Nutzen zu verstricken.

Stefan Stenudd, Pardubice 2003.
Stefan Stenudd, Pardubice 2003.

     Die selbe innere Ahnung soll während des Trainings vorhanden sein, wie lang man auch dabei bleibt. Und obwohl es manchmal aufreibend, vielleicht schmerzlich oder schrecklich monoton sein kann, führt diese Ahnung ein Gefühl von Wohlbehagen mit sich. So lang man Wohlbehagen empfindet, ist man auf dem richtigen Weg. Das Wohlbehagen ist seiner Natur nach etwas ganz anderes als zum Beispiel Genuss, Ehrgeiz, Stolz oder Nutzen. Das Wohlbehagen ist demütig und generös. Es verbirgt sich vor dem, welcher schnöden Gewinn sucht, aber es übergeht niemals den, welcher es gut meint. Es zeigt nicht nur einen gangbaren Weg - denn es gibt viele solche - sondern den schönsten Weg, der sogar die Götter selbst zum Lächeln bringt.

     Ich glaube, dass der, welcher in seinem Training kein Wohlbehagen empfindet, etwas falsch macht, wer es aber fühlt, wird entdecken, dass nicht nur sein Traininspartner das selbe erlebt, sondern die ganze Umgebung. Eine andere Motivation ist kaum erforderlich, eine andere Belohnung kaum erstrebenswert.


Nächste


Aikido - die friedliche Kampfkunst.

Aikido - die friedliche Kampfkunst

Stefan Stenudds Einführung in die Grundprinzipien von Aikido gibt es jetzt auch als Printausgabe, mit überarbeitetem Text und zahlreichen neuen Fotos. Hier geht's zum Buch auf Amazon.