Stefan Stenudd
Stefan Stenudd
About me
I'm a Swedish writer and aikido instructor, 6 dan Aikikai Shihan, former Vice Chairman of the International Aikido Federation. I've practiced aikido since 1972. I also teach the sword art iaido. More about me here.



Aikido
AIKIDO
die friedliche Kampfkunst

VORWORT

Vorwort zur zweiten Auflage


DIE PRINZIPIEN DES AIKIDO

Die unmögliche Kampfkunst

Kein Gegner, kein Kampf

Morihei Ueshibas Weg

Wasser, Luft und Vakuum

So wie die Jungen

Weiblicher Vorteil

Von sich werfen

Können oder lernen

Hier und jetzt

Gemeinsame Fahrt

Die Sache mit der Selbstverteidigung

Wohlbehagen


DIE GRUNDLAGEN DES AIKIDO

Do - der Weg

Ki - Lebensenergie

Ai - Harmonie

Dreieck, Kreis und Quadrat

Tanden - das Zentrum des Körpers

Aiki - Rhythmus und Richtung

Kiai - Kraft sammeln

Kamae - die perfekte Stellung

Kokyu - Bauchatmung

Ma-ai - der sichere Abstand

Irimi, tenkan - nach innen, nach außen

Omote, ura - Vorderseite, Rückseite

Gotai - statisches Training

Jutai - weiches Training

Ki nagare - fließendes Training

Zanshin - der ausgestreckte Geist

Uke - der geführt wird

Keiko - trainieren, trainieren, trainieren

Takemusu - grenzenlose Improvisation

Nen - eins mit dem Augenblick

Kototama - die Seele der Wörter


AIKIDO - die friedliche Kampfkunst
Stefan Stenudd

Übersetzung: Sabine Neumann
© Stefan Stenudd 2006
Arriba Verlag


Das ganze Buch als PDF (4MB)

Das ganze Buch als eBook (260KB)

Dank an Norbert Lender für das eBook.

Attacks in Aikido, by Stefan Stenudd.

Attacks in Aikido
How to do kogeki, the attack techniques, by Stefan Stenudd. All the attack techniques in aikido explained, and how to do them correctly. Click the image to see the book at Amazon.

Aikido Principles, by Stefan Stenudd.

Aikido Principles
Basic Concepts of the Peaceful Martial Art, by Stefan Stenudd. Aikido principles, philosophy, and basic ideas. Click the image to see the book at Amazon.

Aikibatto, by Stefan Stenudd.

Aikibatto
by Stefan Stenudd. The aikibatto sword and staff exercises for aikido students explained, with practical and spiritual aspects of the sword arts, equipment for training, and more. Click the image to see the book at Amazon.

QI - increase your life energy, by Stefan Stenudd.

Qi Energy
Increase your life energy, by Stefan Stenudd. The life energy qi (also chi or ki), with exercises on how to awaken, increase, and use it. Click the image to see the book at Amazon.



Stenudd's Blog


Ma-ai
- der sichere
Abstand


Shoji Nishio, Malmö Lehrgang 1996. Foto: Ulf Lundquist.
Shoji Nishio, Malmö Lehrgang 1996. Foto: Ulf Lundquist.

Von den vielen Unterschieden zwischen den Nationalitäten ist einer der deutlichsten, welchen Abstand Menschen von unterschiedlichen Kulturen gewöhnlich zueinander einnehmen, wenn sie miteinander sprechen oder umgehen. In einigen Ländern ist der Abstand kurz, man kann einander ohne Problem praktisch auf dem Schoß sitzen und sich doch frei unterhalten. In anderen, wie zum Beispiel in Schweden, braucht man mindestens einen halben Meter Distanz, damit die beiden sich nicht bedrängt fühlen und nach hinten ausweichen. Das wird ziemlich komisch, wenn Menschen von unterschiedlichen Gewohnheiten ein Gespräch führen - der eine geht nach vorne, um nicht unanständig distanziert zu sein, der andere geht zurück, um sich nicht bedrängt zu fühlen.

     Man kann von einer privaten Sphäre sprechen, die sich um den eigenen Körper ausbreitet. Innerhalb dieser Sphäre will man allein sein und in Ruhe gelassen werden, wenn es sich nicht um Intimitäten handelt. Japaner sind an Gedränge gewöhnt und haben es deshalb leicht, sich zusammenzudrücken wie Sardinen in Konservendosen, ohne im geringsten auf ihre Integrität zu verzichten - sie haben eine Technik, so zu tun, als existierten die anderen nicht. Wenn sie reichlich Platz haben, ziehen sie einen Abstand vor, der dem der Schweden gleicht.

     Nun, in den japanischen Kampfkünsten gibt es eine ähnliche persönliche Sphäre, die außerdem eine strategische Bedeutung hat. Zwei Kämpfer wählen in ihrer Ausgangsstellung einen gewissen Abstand voneinander. Dieser wird ma-ai genannt, was man übersetzen kann mit Abstandsharmonie oder -gleichgewicht. Der Begriff beinhaltet zwei japanische Schriftzeichen, von denen das erste Abstand bedeutet und stellt dar, wie die Strahlen einer Sonne gerade noch in die Ritze zwischen zwei Schwingtüren zu drängen vermögen. Die andere Silbe im Wort ist dasselbe ai wie in Aikido.

     Das Schriftzeichen für Abstand kann auch ein bestimmtes Längenmaß angeben, ungefähr zwei Meter, doch der korrekte Abstand zwischen zwei Kämpfenden variiert, abhängig von deren Größe, von der Kampfkunst welche sie ausüben und von eventuell verwendeten Waffen. Das grundlegende Prinzip für ma-ai ist einfach: sie sollen so weit voneinander entfernt sein, dass keiner den anderen mit einem Angriff erreichen kann, sondern einen Schritt nach vorne machen muss. Für zwei unbewaffnete Personen beinhaltet das, dass sie mit ausgestreckten Armen nicht mehr erreichen als die Hände des jeweils anderen. Vielleicht liegt im westlichen Händeschütteln ein Ritual mit derselben Bedeutung - man misst einen korrekten Abstand zueinander ab. In der Schwertkunst sollen Duellanten, die in der Stellung chudan kamae stehen, wobei sie das Schwert in Höhe der Taille nach vorne strecken, ihre Schwerspitzen gekreuzt halten.

     Wenn die zwei Trainierenden einander näher stehen als das natürliche ma-ai, so kann keiner von ihnen sich gegen einen plötzlichen Angriff wehren, und das vergrößert das Risiko für einen Kampf, der aus reinem Unglück ausbricht. Das erinnert an den größten Haken des Rüstungswettlaufs - als die Technik die Zeit zwischen Abschuss und Niederschlag der Missiles auf einige Minuten verringert hatte, mussten beide Seiten praktisch ständig ihre Hand knapp über dem Knopf halten. Das gewährt nicht viel Zeit, um seine Handlungen abzuwägen.

Chushingura, 47 ronin. Kuniteru (Sadashige) 1855.
Chushingura, 47 ronin. Kuniteru (Sadashige) 1855.

     Im Aikido ist dieses ma-ai wie eine unsichtbare Sphäre um den Trainierenden, und erst wenn der Partner in diese Sphäre drängt, werden die Aikidotechniken in Gang gesetzt. Morihei Ueshiba sah seine Sphäre als ein eigenes Universum an, in dem seine Naturgesetze herrschten - deshalb war ein Eindringen zum Misslingen verurteilt. Wenn der Angriff in sein ma-ai kam, musste er unvermeidbar in die Bahnen geführt werden, die dort herrschten.

     In der Mitte dieser Sphäre, dieses Universums, befindet sich natürlich tanden, das Zentrum des Körpers. Sich gegen Angriffe zu verteidigen ist kein Kampf zum Wiedererlangen der Obergewalt über das eigene Universum, sondern nur ein natürlicher Ausdruck dieser Obergewalt. Der Angriff muss misslingen, da er das Eindringen in die Welt eines anderen Menschen bedeutet. Wenn der Partner angreift, bricht er durch die Peripherie der Sphäre des Angegriffenen und verliert deshalb die Kontrolle über seine eigene Sphäre und sein eigenes Zentrum. Die Kreisbewegungen des Aikido befördern ihn wieder nach draußen, mit Mitteln, die denen der Zentrifugalkraft gleichen. So lange es dem Angreifer nicht gelingt, das Zentrum des Angegriffenen durch sein eigenes zu ersetzen, kann er nicht der Stärkste oder Stabilste sein.

     Man könnte das mit dem Versuch vergleichen, eine Debatte in einer fremden Sprache zu gewinnen versuchen. Mit seinem Eindringen wird der Angreifer gezwungen, sich an die Sprache des Angegriffenen anzupassen. Wie kann das gut für ihn gehen? Im Aikido muss man sich also zuallererst darüber im Klaren sein, dass es die Regeln und Bedingungen des Angegriffenen sind, die gelten müssen. Der größte Fehler, den der Verteidiger begehen kann, ist, den Willen des Angreifers gelten zu lassen, indem er ihn in seiner Antwort nachahmt und sich auf diese Weise seinem Angriff fügt. Da hat man schon seine eigene Sphäre verlassen und ist Peripherie in der des Partners geworden.


Nächste


Aikido - die friedliche Kampfkunst.

Aikido - die friedliche Kampfkunst

Stefan Stenudds Einführung in die Grundprinzipien von Aikido gibt es jetzt auch als Printausgabe, mit überarbeitetem Text und zahlreichen neuen Fotos. Hier geht's zum Buch auf Amazon.