Stefan Stenudd
Stefan Stenudd
About me
I'm a Swedish writer and aikido instructor, 6 dan Aikikai Shihan, former Vice Chairman of the International Aikido Federation. I've practiced aikido since 1972. I also teach the sword art iaido. Here's my budo bio.



Aikido
AIKIDO
die friedliche Kampfkunst

VORWORT

Vorwort zur zweiten Auflage


DIE PRINZIPIEN DES AIKIDO

Die unmögliche Kampfkunst

Kein Gegner, kein Kampf

Morihei Ueshibas Weg

Wasser, Luft und Vakuum

So wie die Jungen

Weiblicher Vorteil

Von sich werfen

Können oder lernen

Hier und jetzt

Gemeinsame Fahrt

Die Sache mit der Selbstverteidigung

Wohlbehagen


DIE GRUNDLAGEN DES AIKIDO

Do - der Weg

Ki - Lebensenergie

Ai - Harmonie

Dreieck, Kreis und Quadrat

Tanden - das Zentrum des Körpers

Aiki - Rhythmus und Richtung

Kiai - Kraft sammeln

Kamae - die perfekte Stellung

Kokyu - Bauchatmung

Ma-ai - der sichere Abstand

Irimi, tenkan - nach innen, nach außen

Omote, ura - Vorderseite, Rückseite

Gotai - statisches Training

Jutai - weiches Training

Ki nagare - fließendes Training

Zanshin - der ausgestreckte Geist

Uke - der geführt wird

Keiko - trainieren, trainieren, trainieren

Takemusu - grenzenlose Improvisation

Nen - eins mit dem Augenblick

Kototama - die Seele der Wörter


AIKIDO - die friedliche Kampfkunst
Stefan Stenudd

Übersetzung: Sabine Neumann
© Stefan Stenudd 2006
Arriba Verlag


Das ganze Buch als PDF (4MB)

Das ganze Buch als eBook (260KB)

Dank an Norbert Lender für das eBook.

Attacks in Aikido, by Stefan Stenudd.

Attacks in Aikido
How to do kogeki, the attack techniques, by Stefan Stenudd. All the attack techniques in aikido explained, and how to do them correctly. Click the image to see the book at Amazon.

Aikido Principles, by Stefan Stenudd.

Aikido Principles
Basic Concepts of the Peaceful Martial Art, by Stefan Stenudd. Aikido principles, philosophy, and basic ideas. Click the image to see the book at Amazon.

Aikibatto, by Stefan Stenudd.

Aikibatto
by Stefan Stenudd. The aikibatto sword and staff exercises for aikido students explained, with practical and spiritual aspects of the sword arts, equipment for training, and more. Click the image to see the book at Amazon.

QI - increase your life energy, by Stefan Stenudd.

Qi Energy
Increase your life energy, by Stefan Stenudd. The life energy qi (also chi or ki), with exercises on how to awaken, increase, and use it. Click the image to see the book at Amazon.



Stenudd's Blog


Dreieck, Kreis
und Quadrat


Brandbergen, c.1984.
Brandbergen, c. 1984.

Drei der wiederkehrenden Symbole für Aikido sind die drei geometrischen Figuren Dreieck, Kreis und Quadrat. Diese lassen sich auf mehreren verschiedenen Ebenen erklären. Teils sind sie Bilder dafür, wie Aikido ausgeführt werden sollte, teils sind sie mit der östlichen Philosophie verknüpft.

     Das Dreieck repräsentiert die Grundposition hanmi gamae, da die Füße und der Körper in ihren Richtungen eine trianguläre Form andeuten. Ebenso, auf einer höheren Ebene, zeigt das Dreieck, wie man dem anfallenden Partner begegnet - mit einem Schritt nach vorne. Wenn der Partner die Grundlinie des Dreiecks ist, so ist der erste Schritt eine der Seiten des Dreiecks. Also niemals gegen die Kraft, sondern neben sie.

     Der Kreis zeigt, wie man Aikidotechniken ausführt - in gerundeten Formen um das Zentrum des Partners so wie um das eigene Zentrum herum. Jeder Kreis hat, wie osensei betonte, ein Zentrum. Deshalb ist der Kreis ein Symbol sowohl für die kreisförmigen Bewegungen des Aikido als auch für das Zentrum des Körpers, der Mittelpunkt für alle Bewegungen sein muss. Vielleicht wäre es noch richtiger, die Ellipse als Symbol dafür zu verwenden. Teils hat sie eine Krümmung, die besser zu den Bewegungen des Aikido passt als die des Kreises, und teils hat sie zwei Brennpunkte, zwei Zentren - das eigene und das des Partners.

     Das Quadrat steht für Entschlossenheit und Kraft, wie etwa in der Festhalteposition, mit der die meisten Aikidotechniken abgeschlossen werden, oder dem Wurf, der den Partner auf eine ganz andere Bahn schickt als dieser geplant hatte. Das Quadrat ist die Schwere und Festigkeit, die man bekommt, wenn man sich auf sein Zentrum konzentriert. Man kann auch sagen, dass man erst mit dem Prinzip des Quadrats Kontakt zu seinem Partner bekommt. Sowohl das Dreieck als auch der Kreis sind ihrer Natur nach ausweichend, aber mit dem Quadrat kommt eine Begegnung zustande. Ohne eine solche wäre Aikido nichts als ein vorübergehender Windhauch, ein Nebel, der an und für sich jeden Angriff aussichtslos machen würde, der jedoch niemandens Entwicklung vorwärtsbringen könnte.

     Morihei Ueshiba sprach auch von der Vereinigung der drei Symbole in einem einzigen, so dass sie zusammen gezeichnet werden, zum Beispiel mit dem Dreieck im Kreis im Quadrat. Er sagte:

     "Wenn das Dreieck, der Kreis und das Quadrat eins werden, bewegen sie sich in sphärischer Rotation zusammen mit dem Ki-Fluss, und es entsteht das Aikido, das die Klarheit der Sinne und des Körpers ist (sumi-kiri)."

     Nicht nur innerhalb Aikido sind diese drei geometrischen Figuren bedeutungstragende Symbole. Im Zen kommen sie auch vor, ebenso im Taoismus und in vielen anderen Bereichen. So ist der Kreis gewöhnlich ein Bild für das All - oder für das Nichts. Das Quadrat steht für das Weltliche, die Materie, wie die Bausteine in Häusern und Mauern. Das Dreieck repräsentiert oft göttliche Prinzipien, auch in der Dreifaltigkeit des Christentums.


Nächste


Aikido - die friedliche Kampfkunst.

Aikido - die friedliche Kampfkunst

Stefan Stenudds Einführung in die Grundprinzipien von Aikido gibt es jetzt auch als Printausgabe, mit überarbeitetem Text und zahlreichen neuen Fotos. Hier geht's zum Buch auf Amazon.